Dr. Otieno...

...ein Arzt aus dem naheliegenden Ukunda, besucht unsere Kinder seit 2012 regelmäßig zweimal im Monat. In aktuen Fällen, wenn´s den Kindern schlecht geht, können sie auch "zwischendurch" in seine Praxis kommen.

Behandelt werden unsere Kleinen vor allem gegen Parasiten aller Art, Pilze und Atemwegserkrankungen, hier vor allem auch Asthma. Durch den vielen Staub im kenianischen Busch, unbefestigte Straßen und große Trockenheit, fällt fielen Kindern das Atmen schwer, sie entwickeln teils chronisch Asthma.

Die größte Herausforderung ist die Bekämpfung der hohen Kindersterblichkeit durch Malaria. Viele Kinder in Kidzangoni erkrankten bislang an Malaria, oftmals erlagen sie ihr auch - die Dorfgemeinschaft beklagte zehn, zwölf Tote Kinder im Jahr. Dank der Bill-Gates-Stiftung erhält jede Familie zur Geburt eines Kindes ein Moskitonetz, um sich und die Kinder vor den tödlchen Insektenstichen zu schützen. Dank einer nun möglichen ärztlichen Versorgung gelingt es uns immer mehr, hier rechtzeitig einzugreifen und den Kindern das Leben retten zu können.

Die Sicherstellung der medizinischen Versorgung ist unser ehrgeizigstes und auch teuerstes Projekt; allein die Medikamente für alle Kinder kosten jeden Monat 350 Euro. Doch es ist auch ein Projekt, das sich lohnt: Seit 2012 starben in Kidzangoni noch zwei Kinder an Malaria.